1/8   Foto: SQWER AG, Thun
1/8 Foto: SQWER AG, Thun

Umbau Arztpraxis Burgzentrum Thun

Projekt, Planung, Ausführung | 2018

Einbau einer Gemeinschaftspraxis in einen 70er-Jahre-Bürokomplex mit 5 Behandlungsräumen für psychiatrische und psychologische Behandlungen. Grundlage des neuen Material- und Farbkonzeptes ist der Gedanke, dass wir als unperfekte Menschen in einen ebensolchen Raum eintreten dürfen – nicht in eine Praxis- oder gar Klinik-Atmosphäre, sondern in einen Raum, bei dem Fehler und Unfertiges genauso Platz haben wie bei uns selbst. Im Eingang, dem Sekretariat, Warte- und Pausenraum wurde deshalb der alte, zementöse Unterlagsboden und die Betondecke roh belassen. Die Spuren der Vergangenheit werden erlebbar – Mut zum Unfertigen! In den Behandlungsräumen ändert sich dann die Stimmung, sie wird persönlicher, wohnlicher.

1/8 Foto: SQWER AG, Thun

2/8   Foto: SQWER AG, Thun
2/8 Foto: SQWER AG, Thun

2/8 Foto: SQWER AG, Thun

3/8   Foto: SQWER AG, Thun
3/8 Foto: SQWER AG, Thun

3/8 Foto: SQWER AG, Thun

4/8   Foto: SQWER AG, Thun
4/8 Foto: SQWER AG, Thun

4/8 Foto: SQWER AG, Thun

5/8   Foto: SQWER AG, Thun
5/8 Foto: SQWER AG, Thun

5/8 Foto: SQWER AG, Thun

6/8   Foto: SQWER AG, Thun
6/8 Foto: SQWER AG, Thun

6/8 Foto: SQWER AG, Thun

7/8   Foto: SQWER AG, Thun
7/8 Foto: SQWER AG, Thun

7/8 Foto: SQWER AG, Thun

8/8   Collage:  Lanzrein+Partner Architekten AG
8/8 Collage: Lanzrein+Partner Architekten AG

8/8 Collage: Lanzrein+Partner Architekten AG

Umbau Arztpraxis Burgzentrum Thun

Projekt, Planung, Ausführung | 2018

Einbau einer Gemeinschaftspraxis in einen 70er-Jahre-Bürokomplex mit 5 Behandlungsräumen für psychiatrische und psychologische Behandlungen. Grundlage des neuen Material- und Farbkonzeptes ist der Gedanke, dass wir als unperfekte Menschen in einen ebensolchen Raum eintreten dürfen – nicht in eine Praxis- oder gar Klinik-Atmosphäre, sondern in einen Raum, bei dem Fehler und Unfertiges genauso Platz haben wie bei uns selbst. Im Eingang, dem Sekretariat, Warte- und Pausenraum wurde deshalb der alte, zementöse Unterlagsboden und die Betondecke roh belassen. Die Spuren der Vergangenheit werden erlebbar – Mut zum Unfertigen! In den Behandlungsräumen ändert sich dann die Stimmung, sie wird persönlicher, wohnlicher.